• Rund um die Bewerbung

    Wie du einen guten ersten Eindruck vermittelst und wie du dich vorbereiten kannst, wenn es zu einem Einstellungstest kommt, erfährst du hier!

Peter Westermann - Personalabteilung

In welcher Abteilung sind Sie tätig und wie lange arbeiten Sie schon bei Schlüter-Systems?
Ich arbeite in der Personalabteilung und bin dort, unter anderem für die Auszubildenden zuständig. Bei Schlüter-Systems habe ich Anfang 2013 begonnen.

Welche allgemeinen Eigenschaften/Voraussetzungen muss ein zukünftiger Azubi haben?
Ein Bewerber bei Schlüter-Systems sollte freundlich und teamfähig sein. Außerdem sollte er wissen, wie er sich gegenüber anderen Azubis, Kollegen und Vorgesetzten benehmen sollte.
Spezielle Eigenschaften muss ein Bewerber nicht mitbringen, aber Interesse für Technik wäre zum Beispiel bei einer Bewerbung als Maschinen- und Anlagenführer empfehlenswert.
Bei den kaufmännischen Berufen ist es nicht zwingend notwendig, dass man zum Beispiel auf einer kaufmännischen Schule war, allerdings könnte es vorteilhaft sein. Trotzdem zählt letztlich der Gesamteindruck der Bewerbung.

Worauf achten Sie bei einer Bewerbung besonders?
Natürlich ist der erste Eindruck am wichtigsten. Bei einer schriftlichen Bewerbung per Post sollte man darauf achten, dass das Papier ordentlich aussieht und geruchslos ist. Zudem sollte die Bewerbung vollständig sein. Dazu gehören auf jeden Fall ein einseitiges Anschreiben, ein Lebenslauf mit professionellem Bewerbungsbild und Zeugnisse.
Bei einer Bewerbung per E-Mail sollte ebenfalls alles vorhanden sein. Allerdings sollten hier maximal drei Anhänge in einem ordentlichen Format – als PDF-Datei – versendet werden.

Was ist Ihnen bei einer Bewerbung besonders in Erinnerung geblieben?
Da fallen mir zuerst die negativen Dinge ein. Zum Beispiel haben wir schon Bewerbungen erhalten, die nach Zigarettenrauch rochen oder Urlaubsfotos, die als Bewerbungsfotos genutzt wurden, bekommen.
Bei den Bewerbungen per E-Mail hatten wir schon öfter den Fall, dass jedes Dokument einzeln angehangen wurde, somit waren dort endlos viele Dateien. Das erschwert das Durchsehen der Bewerbung. Es gab auch schon Bewerber, die ihre Zeugnisse mit dem Handy in schlechter Qualität abfotografiert haben.
Ich erinnere mich aber auch an eine besonders ansprechende Bewerbung, die mit kleinen Akzenten im „Schlüter-Design“ gestaltet wurde. Auf dem Deckblatt war zum Beispiel das Schlüter-Logo abgebildet.
Ich würde mir außerdem persönlichere und individuellere Anschreiben bei den Bewerbungen wünschen. Bei vielen Anschreiben liest man schon nach den ersten drei Sätzen, dass dies ein Standardanschreiben mit immer wiederkehrenden Floskeln und dem gleichen Aufbau ist.  

Welcher Ausbildungsberuf ist besonders gefragt und bekommt am meisten Bewerbungen?
Die meisten Bewerbungen bekommen wir im Bereich der Industriekaufleute. Ich denke, das liegt daran, dass der Beruf am breitesten gefächert ist. Während der Ausbildung durchläuft man viele verschiedene Abteilungen und ist hinterher universell einsetzbar. So hat man nach der Ausbildung die Möglichkeit in die unterschiedlichsten Richtungen zu gehen. 

Tipps für den Einstellungstest und/oder das Vorstellungsgespräch?
Für den Einstellungstest sollte der Bewerber fit in Mathe, Deutsch und Englisch sein. Alle weiteren Infos kann ich nicht verraten – wir wollen ja auch sehen, was der Bewerber kann.
Beim Vorstellungsgespräch sollten die Bewerber ordentlich gekleidet sein. Außerdem kann ich den Bewerbern den Tipp geben, sich über das Unternehmen zu informieren und auf typische Bewerbungsfragen vorbereitet zu sein.

Wie werden die Azubis während ihrer Ausbildung unterstützt?
Jedes Jahr am Anfang der Ausbildung organisieren wir für alle Auszubildenden ein Grill-Event. Dort haben die neuen Auszubildenden die Chance, alle Schlüter-Azubis aus den unterschiedlichen Bereichen und Lehrjahren kennenzulernen und neue Kontakte zu knüpfen.
Während der Ausbildung erhalten die Azubis zahlreiche Schulungen, wie Produktschulungen, Office-Schulungen oder ein Telefontraining. Außerdem bekommen sie die Möglichkeit, an einem Knigge-Seminar teilzunehmen und einen Erste-Hilfe Kurs zu absolvieren.
Zusätzlich werden Betriebsbesichtigungen angeboten, sodass unsere Azubis auch die Abläufe in anderen Unternehmen kennenlernen und vergleichen können.
Die Fachlageristen haben regelmäßigen Werksunterricht, dort können sie Fragen aus der Schule klären und sich auf Prüfungen vorbereiten, aber natürlich wird auch den anderen Azubis die bestmögliche Unterstützung während der Prüfungsvorbereitung geboten.

Gibt es Auszubildende oder besondere Ereignisse, die Ihnen im Gedächtnis geblieben sind?
Ich kann mich an einige Events erinnern, die unsere Azubis aktiv mitgestaltet haben. So waren wir zum Beispiel auf der Messe „Karriere im MK“. Dort haben einige unserer Azubis teilgenommen und vor Ort Fragen von Interessierten beantwortet und aus ihrem Berufsalltag erzählt. Da die Management AG bei uns unter dem Motto „von Azubis, für Azubis“ durchgeführt wird, gestalten und begleiten die Azubis diese Veranstaltung.
Mir gefällt auch die Azubiseite im Internet sehr gut - dieses Projekt wird auch hauptsächlich von Auszubildenden betreut und weiterentwickelt.