Justin - Fachinformatiker für
Systemintegration

Wann hast du die Ausbildung angefangen und was hast du davor gemacht?
Meine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration habe ich am 12.12.2016 nach meinem Abitur an der Gesamtschule am Nußberg begonnen.

Warum hast du dich für diesen Beruf entschieden? Wie bist du darauf gekommen, diese Ausbildung zu machen?
Vor meiner Ausbildung war mir der Beruf des Fachinformatikers mit dem Schwerpunkt für Systemintegration nur vereinzelt durch Jobanzeigen im Internet bekannt und ich merkte durch genauere Recherche, dass es zu mir passen könnte. Darum entschied ich mich ein Praktikum bei Schlüter-Systems zu absolvieren, das mich dazu verleitet hat, eine Ausbildung in dem Bereich anzufangen. Glücklicherweise gab mir Schlüter-Systems nach meinem Praktikum die Chance, eine Ausbildung hier zu beginnen.

Wie verläuft deine Ausbildung?
Während meiner Ausbildung bin ich zum größten Teil in unserer internen IT-Abteilung tätig, die sich aus einzelnen „Unterabteilungen“ mit verschiedenen Spezialisierungen zusammensetzt. Hier lerne ich beispielsweise, wie man Hardwarekomponenten wie Switche und Server richtig konfiguriert und für die Installation im Betrieb vorbereitet. Um die unterschiedlichen Geschäftsprozesse im Unternehmen ebenfalls näher kennenzulernen, gehört es auch zur Ausbildung, andere Abteilungen wie den Versand oder das Controlling zu besuchen. Dort lerne ich das Wichtigste aus der Praxis jeder Abteilung, welches ich dann auch gut in der Berufsschule anwenden kann.

Warum hast du dich für Schlüter-Systems entschieden?
Während meines Praktikums ist mir neben den ansprechenden Aufgaben auch die sehr angenehme Teamatmosphäre aufgefallen, die für mich persönlich wichtig ist und mir hier im Betrieb sehr gut gefällt. Ich fühlte mich wohl und nahm dementsprechend das Angebot von Schlüter-Systems gerne an.     

Was macht dir besonders viel Spaß?
In dem Beruf wird man täglich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Dadurch ist der Berufsalltag von Tag zu Tag so unterschiedlich, dass es nie langweilig wird. Besonders gut gefällt mir, dass die Arbeit sich nicht nur im Büro abspielt, sondern auch oft in anderen Bereichen des Firmengeländes.